Der Smoking und seine lange Tradition

SmokingDer Smoking, in England auch dinner jacket genannt, ist ein sehr eleganter Anzug welcher zu der Abendgarderobe für Herren zählt. Etwa im 19. Jahrhundert war der Frack für öffentliche Anlässe unabdingbar und da sich die Männer damals zum rauchen zurückzogen und deren Frauen von dem zurückbleibenden Geruch wenig hielten, zogen sich die Herren meist eine andere Jacke an um den Frack nicht dem Qualm auszusetzen.



Vom Dinner-Jacket zum Smoking

Das "dinner jacket" wurde durch den damalige Prinz von Wales, Eduard VII., stetig beliebter da die Herren elegante aber bequeme Kleidung zu schätzen wussten. Doch erst Ende der dreißiger Jahre setzten sich der Smoking auch bei formellen Anlässen gegen den Frack langsam aber sicher durch. Er wird gerne bei besonderen Anlässen wie den Captains Diner bei Kreuzfahrten getragen.

Der heutige Smoking besteht aus einem ein- oder zweireihigen Sakko welches meist nur durch einen Knopf zu schließen ist. Das Revers und auch die Knöpfe werden in der Regel mit Satin besetzt und die klassischen Smokings sind entweder Schwarz oder von einem sehr dunklem Blau. Seltener werden weiße Smokings getragen da dies von dem klassisch eleganten Styl abweicht. Das Hemd ist zum farblichen Kontrast meist weiß und kann mit einem Steh- oder Umlegekragen getragen werden. Die Knopfleiste ist verdeckt kann aber auch als Anlehnung zum Frack mit Steckknöpfen besetzt sein.



Die Hose zum Jacket

Aus dem gleichen Stoff aus welchem das Jacket gefertigt wird, wird auch die Aufschlaghose hergestellt. Diese ist an den äußeren Beinnähten mit Satin besetzt ,auch Galon genannt, und hat im Gegensatz zu anderen Herrenhosen keine Gürtelschlaufen. Die Hose wird entweder mit einem verstellbaren Gummizug, oder Hosenträgern versehen um den Halt zu gewährleisten.