Maßgeschneiderte Sakkos als Bestandteil eines guten Anzugs

Das Sakko, auch Jackett von dem französischen Wort "jacque" für Waffenrock, ist ein in Europa wichtiges Oberbekleidungsstück für Herren. Dieses entstammte dem damaligen Bauernkittel und entwickelte sich mit der Zeit zu einem eleganten Kleidungsstück der heutigen Herrenmode.

Das Jackett ist eine durch Knöpfe zu schließende Herrenjacke, welche vor allem an dem sehr weit hinab laufenden Kragen, auch Revers genannt, zu erkennen ist. Die einreihigen Sakkos, welche lediglich eine Knopfreihe vorweisen, werden zwischen dem traditionellen amerikanischen Schnitt mit zwei Knöpfen an der Vorderseite, von welchem nur ein Knopf geschlossen wird, und dem englischen welcher drei Knöpfe vorweist, von welchen wahlweise der mittlere oder die beiden oberen Knöpfe geschlossen werden können, unterschieden.
Überknöpfte Sakkos sind die sogenannten Zweireiher, welche zwei Knopfreihen haben und überknopf geschlossen werden. Im allgemeinen sind drei Knöpfe Standard, nur sehr selten werden Sakkos mit mehr als drei Knöpfen angefertigt. Die Rückenschlitze werden wie auch die Knopfreihen zwischen amerikanischer und englischer Variante unterschieden. Dei amerikanische Version hat einen einzelnen Rückenschlitz in der Mitte des Sakkos, die klassische englische zwei Rückenschlitze jeweils an den Seiten.
An den Vorderseiten des Jacketts werden jeweils eine Außentasche aufgesetzt oder eingearbeitet, auf der linken Seite der Brust zusätzliche eine Brusttasche und eine Leistentasche für Einstecktücher.
Die Knöpfe an den Ärmeln eines Sakkos sollten sich öffnen lassen hieran erkennt man maßgeschneiderte Sakkos. Ein Jackett bei welchem sich die Knöpfe an den Ärmeln nicht öffnen lassen sind meist Konfektionsware da hier die Ärmellänge dem Träger angepasst werden müsste um das durchknöpfen zu gewährleisten.